2Wave® - Die Welleneinstellung zum Wakesurfen

Waksurfboot spezial
Surfen (fast) immer und überall

Klassische Wakesurfboards - Wakesurfer - sind im Vergleich zu normalen Surfboards kleiner. Darum musst du in diesem Fall den Wasserstart lernen, was aber mit einfachen Tricks auch für Wakesurf-Neulinge möglich ist.

Für alle, die mit dem Snowboard, Wakeboard, Skateboard oder anderem Boardsport vertraut sind, ist der Einstieg ins Wakesurfen besonders leicht. Einige stehen bereits beim ersten Versuch in der Welle.

 

Shortboards können bei dieser Einstellung auch gesurft werden. Da man aber sehr nah am Boot ist, sollte man die Nose immer im Auge behalten. Der Take off aus dem liegen ist recht schwer und nur für gut geübte Surfer zu schaffen.

 

Wer das Potential der ersten Wellenreihe richtig ausnutzen möchte, sollte mit kurzen, breiten Boards ohne Rocker vorbeikommen. Perfekt laufen Skimboards mit Schaumkern.

 

Wenn du Wakesurfen am Wasserski- oder Wakeboardboot kennen gelernt hast und auch mit Wakesurfern Erfahrungen hast kannst du bei 2Wave® ein neues, vielleicht etwas ungewohntes "Spielfeld" entdecken. Das "Face" der Welle ist breiter als gewohnt. Das erleichtert es Wakesurf-Einsteigern, bietet aber auch viel neues Potential für Tricks.

 

Wellenreiten auf der ersten Heckwelle wird als Wakesurfing bezeichnet und ist in Deutschland vergleichsweise noch sehr unbekannt und hat sich hier erst durch die wachsende Wakeboardszene verbreitet. Der Grund dafür ist einfach: Wakeboarder, die nicht am Cable fahren, haben in der Regel ein Boot, das sich für's Wakesurfing umfunktionieren lässt. Ist das Wasser vom Wind zu aufgewühlt oder der Wakeboarder mal wieder leicht verletzt, wird Wakesurfing immer zu einer entspannten Alternative. Doch Mittlerweile ist es nicht mehr nur eine Alternative zum Wakeboarding, sondern ein angesagter Funsport und eine weitere spannende Art des Wellenreitens. Das geringe Verletzungsrisiko und das "coole Feeling" machen den Sport immer populärer. 

 

Was ist bei 2Wave anders?

2Wave® hat sich als erstes Unternehmen bei der Entwicklung des Prototypen ausschließlich auf den Einsatz im Surfbetrieb spezialisiert. Während der Entwicklungsphase hat sich der Fokus immer mehr auf die zweite Wellenreihe, die etwa 15-20m hinter dem Boot läuft, gelenkt. 2Wave sollte von Anfang an die Wellenreiterszene ansprechen. Die Surf-Kundschaft soll ein ähnliches Gefühl erleben, wie man es aus dem "Line up" kennt. Neue Tricks lassen sich leichter erlernen und vor allen geht es um viel "Stehzeit" in der Welle. Aus diesem Grund bieten wir Wakesurfen nur noch auf direkte Nachfrage an und lenken den Blick etwas weiter nach hinten, um große Schritte nach vorn zu machen. Die hinteren Wellen in Kombination mit den 2Wave Surftrips machen die Wellenausbeute und den gemeinsamen Spaß in den Wellen zum einzigartigen Erlebnis für jeden, der nicht Wasserscheu ist ;-)

 

mehr zum Boot?